In welches Gold investiert man am besten?

Wenn Sie in Gold investieren möchten, müssen Sie kein physisches Gold kaufen. Investitionen können auch in „Papiergold“ oder Aktien von Goldminenunternehmen erfolgen. Die Frage ist nur, welche dieser drei Optionen die beste ist. Ein entscheidender Faktor bei der Auswahl einer Anlage ist die Haltedauer, ob die Anlage primär der Vermögenssicherung dient oder Sie Ihr Geld vermehren möchten. Auch persönliche Vorlieben haben großen Einfluss auf den Entscheidungsprozess.

Physisches Gold

Physisches Gold ist eine klassische Goldanlage. Es kann in Form von Goldbarren, Goldmünzen, Medaillen, Kunstwerken oder Schmuck erhalten werden. Physisches Gold dient in erster Linie als Wertaufbewahrungsmittel und bietet maximale Sicherheit, wodurch es sich besonders für langfristige Anlagen eignet. Es ist jedoch jederzeit möglich, Gold zum aktuellen Goldpreis bei einem Edelmetallhändler zu verkaufen. Physisches Gold dient in erster Linie dem Vermögensschutz, aber im Idealfall können Sie vom Verkauf profitieren, indem Sie günstige Kursbewegungen optimal ausnutzen.

Beim Kauf von physischem Gold sollte jedoch nicht vergessen werden, dass neben reinem Gold auch Goldlegierungen im Umlauf sind. Wenn Sie sich für den Kauf von Goldbarren entscheiden, bestehen mehr als 999 von 1000 Teilen aus reinem Gold. Reines Gold wird auch 24 Karat genannt. Insbesondere Schmuck und Münzen müssen kein reines Gold sein. Andere Metalle wie Silber oder Kupfer können während der Produktion hinzugefügt worden sein. Die meisten waren kein Betrug, sondern viel mehr, um Münzen oder Schmuckstücke schwerer zu machen. Dies liegt daran, dass reines Gold ein sehr weiches Metall ist. Ein typischer Feingehalt für eine Münze wie die Krügerrand-Goldmünze beträgt 916,17 von 1000 Stück reinem Gold, was 22 Karat entspricht. Wenn Sie

Goldbarren nicht kaufen möchten, sollten Sie beim Kauf von Goldschmuck und Goldmünzen zunächst prüfen, wie viel Gold Sie tatsächlich haben. So erleben Sie beim späteren Verkauf keine bösen Überraschungen.

Die Investition, die Sie investieren möchten, ist jedoch möglicherweise nicht groß genug, um mehr als ein Edelmetall zu kaufen. Münzen sind in diesem Fall die perfekte Alternative. Auf der anderen Seite, wenn Sie über viel Vermögen verfügen und einen großen Anteil in physisches Gold investieren möchten, sollten Sie den Kauf von Goldbarren in Betracht ziehen, auch wenn dies einen großen Teil Ihrer Investition ausmacht. In Bezug auf die Kosten pro Gramm sind größere Barren billiger als kleinere Goldmünzen. Denken Sie jedoch gleichzeitig daran, dass Sie auch den gesamten großen Barren weiterverkaufen müssen. Wenn Sie sich mehr Flexibilität beim Folgeverkauf wünschen, profitieren Sie auf jeden Fall von kleineren Goldmünzen, die Sie für kleinere Tranchen wieder verkaufen können.

Papiergold

Der Begriff „Papiergold“ wird umgangssprachlich verwendet, um Finanzinstrumente zu beschreiben, die kein echtes Gold kaufen, sondern deren Preisschwankungen direkt vom Goldpreis abhängig sind. Natürlich gibt es einige Ausnahmen, wie zum Beispiel das ETC-Format. Ein Zertifikat mit einer Lieferanforderung. Das bedeutet, dass Anleger eine Auszahlung des Zertifikatwertes in Form von physischem Gold erhalten können. Diese Optionen werden jedoch nur in einem kleinen Prozentsatz der an den Termin- und Optionsmärkten gehandelten Kontrakte verwendet. In der Regel werden Futures-Kontrakte durch Barkassengeschäfte abgewickelt. Papiergold eignet sich besonders für Anleger, die kurzfristig spekulieren möchten. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie das Gold nicht selbst halten müssen und der Verkauf von Papiergold viel einfacher ist als der Verkauf von physischem Gold.

Goldmine

Goldmine und physisches Gold sind schwer zu vergleichen. Obwohl der Goldpreis zumindest teilweise mit dem Goldpreis korreliert, hat er zwei sehr unterschiedliche Werttypen. Durch die Investition in eine Goldmine erhält ein Investor eine Beteiligung an dem Unternehmen, das das Gold abbaut. Diese Verantwortungsbereiche können jedoch von Unternehmen zu Unternehmen stark variieren. Einige von ihnen sind reine Goldgräber, die nur Gold abbauen, während andere sogenannte Co-Miner sind, die andere Rohstoffe und nur Gold als Nebenprodukt abbauen. Forscher hingegen finden neue Minen und bereiten sich auf den Abbau vor, aber sie bauen Gold nicht selbst ab.

Daher gibt es verschiedene Goldminenunternehmen auf dem Markt. Anleger, die lieber in Goldaktien als in physisches oder Papiergold investieren, sollten sorgfältig überlegen, welche Aktien die meisten Renditechancen bieten. erhöht sich nicht.

Die günstigsten Anlagemöglichkeiten

Welche Goldanlage für Sie die beste ist, können wir Ihnen nicht beantworten. Dies hängt maßgeblich von den Zielen ab, die Sie mit Ihren Investitionen verfolgen. Wenn Sie Aktien handeln möchten, um kurz- und mittelfristige Gewinne zu erzielen, kann es hilfreich sein, die Reserven eines Goldminenunternehmens sorgfältig zu untersuchen. Auf der anderen Seite, wenn Sie mehr Wert auf den Schutz von Vermögenswerten legen, sollten Sie in Erwägung ziehen, in physisches Gold oder Papiergold zu investieren. Für welche Option Sie sich jetzt entscheiden, hängt davon ab, ob Sie Gold in die Finger bekommen möchten oder die Pflege von Edelmetallen zu schwierig erscheint. Generell lässt sich Papiergold etwas schneller und für einen kürzeren Zeitraum verkaufen als physisches Gold, auch hier ist auf Finesse zu achten.

Recommended Posts

No comment yet, add your voice below!


Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *